Kann man wirklich über alles bloggen?

Kann man wirklich über alles bloggen? – Wirklich alles?

Oder anders gefragt: Macht es Sinn über alles in seinem Blog zu schreiben? – Wirklich alles?

„Wenn du über alles schreibst, schreibst du über nichts.“

Altes Sprichwort. Herkunft unbekannt.

Das ist ein bekanntes Sprichwort über das Schreiben, aber gilt dasselbe auch für das Bloggen? Die Welt des Bloggens entwickelt sich ständig weiter und es scheint, als ob jeder alles zum Thema machen kann. Aber können wir wirklich über alles bloggen oder gibt es Grenzen?

Lesezeit: 9 Minuten

Kann man wirklich über alles bloggen?

In diesem Beitrag werden wir diese Frage genauer betrachten, um zu sehen, was in der Welt des Bloggens wirklich möglich ist.

1. Erkennen und Verstehen

Erkennen und Verstehen

Um zu verstehen, ob man über alles bloggen kann, müssen wir darüber nachdenken, was ein Blog überhaupt ist.

Ein Blog ist ein Medium, das jeder nutzen kann, um Gedanken oder Informationen mit anderen zu teilen. Solange Ihre Beiträge hilfreich, informativ oder unterhaltsam sind, können Sie im Grunde genommen über alles schreiben. Allerdings müssen Sie sich bewusst sein, dass es Grenzen gibt. Wenn Sie über etwas Schädliches, Illegales oder Diskriminierendes schreiben, können Sie nicht darauf hoffen, ein großes Publikum anzusprechen.

Unabhängig davon, ob das, worüber Sie bloggen, kontrovers oder ungewöhnlich ist, ist es wichtig, dass Sie eine klare Stimme haben. Ihr Blog sollte eine klare Meinung zu dem Thema vermitteln, über das Sie schreiben und dabei auf Ihren Stil und Ihre Persönlichkeit geprägt sein. Ihre Meinung zu jedem Thema kann sich ändern, aber es ist wichtig, dass Sie eine einheitliche Stimme für Ihre Blog haben.

Die schnelle Antwort auf die Frage

Um ausnahmsweise gleich die Antwort vorweg zu nehmen, auf die Frage „Kann man wirklich über alles bloggen?“

Ja und nein.

Es tut mir leid, nicht eine klare Antwort auf diese Frage geben zu können. Aber man muss sich das tatsächlich näher betrachten, denn es kommt hier ganz darauf an, was man mit dem Blog erreichen möchte. Auch wen man anspricht, also wer die Zielgruppe ist. Und nicht zu vernachlässigen ist das eigene Know-How des Autors. Warum das so ist, werde ich hier weiter erörtern.

2. Was ist Ihr Ziel?

Was ist Ihr Ziel?


Bevor Sie sich entscheiden zu bloggen, sollten Sie sich überlegen, was Ihr Ziel dabei ist. Möchten Sie Ihre Leidenschaft teilen, Ihre Meinung zu aktuellen Ereignissen äußern oder möchten Sie einfach nur Geld verdienen? Je nachdem, was Ihr Ziel ist, kann sich die Auswahl der Themen, über die Sie bloggen, verändern.

Mitteilung der eigenen Leidenschaft

Wenn Sie Ihre Leidenschaft teilen möchten, haben Sie die Freiheit, jedes Thema zu wählen, über das Sie sich wirklich begeistert fühlen. Wenn Sie jedoch Geld verdienen möchten, sollten Sie sich an Themen halten, die eine große Leserschaft anziehen, wie z.B. Gesundheit und Fitness, Schönheit, Reisen usw.

Ziel der Monetarisierung

Eine andere wichtige Frage, die man sich stellen sollte, ist das Potenzial, mit dem Blog Geld zu verdienen. Wenn es Ihr Ziel ist, Geld mit dem Bloggen zu verdienen, sollten Sie sich daran erinnern, dass nicht jedes Thema monetarisierbar ist. Einige Themen haben einfach kein kommerzielles Potenzial und könnten schwer zu verkaufen sein. Wenn Sie Geld verdienen möchten, sollten Sie ein Thema wählen, das gewinnbringend ist oder Sie müssen ein Experte in diesem Gebiet sein.

Ziel als Experte wahr genommen zu werden

Wenn man in seinem Blog über verschiedene Themen schreibt, hat man die Möglichkeit, sich als Experte/ Expertin in verschiedenen Bereichen zu positionieren. Man kann beispielsweise über Technologie, Reisen und Finanzen schreiben und dadurch Leser und Leserinnen anziehen, die an diesen Themen interessiert sind. Wenn man dann auch noch fachkundige, informative und ansprechende Inhalte schreibt, kann man sich als Experte/ Expertin etablieren. Sinnvollerweise sollte man das auch nur in dem Bereich machen, indem man Expertenwissen hat. 😉

Klare Vorstellung

Schließlich ist es wichtig, dass Sie eine klare Vorstellung davon haben, was Sie mit Ihrem Blog erreichen möchten. Wenn Sie das Gefühl haben, dass es unmöglich ist, über ein Thema zu schreiben, dass Sie lieben, müssen Sie zuerst überlegen, warum Sie darüber schreiben möchten. Wenn Ihr Ziel darin besteht, den Lesern/innen eine bestimmte Information zu liefern oder das Bewusstsein für ein bestimmtes Thema zu schärfen, ist das jedoch immer möglich.

3. Wer ist die Zielgruppe?

Wer ist die Zielgruppe?

Die Frage ist immer noch: „Kann man wirklich über alles bloggen?“

Verstehen der eigenen Zielgruppe

Ein wichtiger Faktor um die Frage für sich beantworten zu können, ist das Verstehen der eigenen Zielgruppe. Wenn Sie über ein Thema bloggen, das nicht sehr beliebt ist, wird Ihr Publikum kleiner sein als bei einem Blog, der sich auf ein breiteres Publikum konzentriert. Ihr Blog sollte immer auf die Bedürfnisse und Interessen Ihrer Zielgruppe zugeschnitten sein, damit Ihr Publikum tatsächlich daran interessiert ist.

Eine breite Zielgruppe

Wenn man in seinem Blog über alles schreibt, hat man die Möglichkeit, eine breite Zielgruppe zu erreichen. Es gibt Leser/innen, die an bestimmten Nischen-Themen interessiert sind, aber es gibt auch Leser/innen, die einfach gerne verschiedene Arten von Inhalten lesen. Wenn man also über verschiedene Themen schreibt, kann man eine größere Leserschaft ansprechen. Mit dieser Argumentation könnte man klar ein Ja auf die Frage geben.

Erfolg mit der richtigen Zielgruppe

Was hat denn jetzt die richtige Zielgruppe mit meinem Erfolg zu tun?

Grundsätzlich kann man über jedes Thema bloggen. Es kommt jedoch schon auch darauf an, wie Sie Ihr Thema präsentieren und wie Sie es für Ihr Publikum attraktiv machen. Wenn Sie zum Beispiel über ein Thema schreiben, das für die meisten Menschen uninteressant ist, müssen Sie sich auf eine spezifische Zielgruppe konzentrieren. Eine Zielgruppe, die sehr interessiert und engagiert ist, kann Ihren Blog erfolgreich machen. Also denken Sie unbedingt darüber nach, wer Ihr Publikum – also Ihre Zielgruppe sein könnte, welche Interessen und Probleme sie haben und wie Sie ihnen helfen können.

4. Wie ist Ihr eigener Kenntnisstand?

Experte

Expertentum

Es geht hier nicht darum ein Experte auf seinem Gebiet sein zu müssen. Aber wenn Sie einen Blog zu einem bestimmten Thema erstellen, sollten Sie schon auch wissen, über was Sie schreiben. Denken Sie dabei immer daran, dass Ihre Leser/innen Ihnen ihre Zeit schenken und sie dafür einen Mehrwert aus Ihren Zeilen erwarten dürfen.

Daher sollten Sie ein Thema wählen, über das Sie bereits viel Wissen und Erfahrung haben. Wenn Sie beispielsweise gerne Reisen, sollten Sie darüber bloggen. Sie können Tipps geben, die Sie auf Reisen gelernt haben, die besten Orte zum Übernachten empfehlen und vieles mehr. Das Wichtigste ist, dass Sie Ihre Leser/innen inspirieren und informieren können, indem Sie Ihre persönlichen Erfahrungen teilen.

Fehlende Fähigkeiten und Interessen

Man kann seine Fähigkeiten und Interessen selbst ausweiten, wenn man über alles in seinem Blog schreibt. Man kann beispielsweise durch das Schreiben über neue Themen, mehr über diese Themen lernen oder seine Fähigkeiten in Bereichen wie Social Media oder SEO verbessern, um seine Reichweite zu erhöhen. Dies ist jedoch eine gewagte Vorgehensweise, da Leser/innen einen Inhalt mit Mehrwert bevorzugen.

Authentizität

Eine weitere Option ist es, einen persönlichen Blog zu starten, in dem Sie über Ihre Erfahrungen, Meinungen, Gedanken oder Interessen schreiben. Solange es authentisch und interessant ist, wird es Leser/innen anziehen, die sich für Ihre Persönlichkeit und Ihre Geschichten interessieren.

Die eigene Authentizität spielt eine wichtige Rolle, die oft unterschätzt wird. Wenn man über Dinge schreibt, die einem selbst am Herzen liegen und mit denen man sich auskennt, wirkt man glaubhafter und authentischer. Das schafft Vertrauen bei den Leser/innen und kann den Erfolg des Blogs fördern.

5. Konkurrenz

Konkurrenz belebt das Geschäft

„Konkurrenz belebt das Geschäft“

Joseph Schumpeter (1883-1950)

Interessant zu diesem Zitat ist die Definition der FH Aachen, welche Sie hier mal nachlesen sollten.

Es gibt Millionen von Blogs online und es scheint, dass es für jedes Thema einen Blog gibt. Deshalb sollte berücksichtig werden, dass es auch Themen gibt, über die einfach zu viele Beiträge existieren – also zu viel Konkurrenz vorhanden ist.

Hier gilt es, eine Nische zu finden und sich auf ein spezifisches Unterthema zu konzentrieren. Wenn Sie zum Beispiel einen Beauty-Blog starten möchten, ist die Konkurrenz sehr groß. Doch wenn Sie sich auf vegane Kosmetik oder Naturkosmetik spezialisieren, finden Sie eine Nische und ein spezifisches Publikum, das sich sehr für dieses Thema interessiert.

6. Gesetzliche Vorgaben

Gesetzliche Vorgaben

Schließlich gibt es auch gesetzliche Vorschriften, die es beim Bloggen einzuhalten gilt. Hierzu zählen nicht nur die Impressumspflicht und die Datenschutzbestimmungen. Auch das Urheberrecht muss beachtet werden, wenn man Bilder oder Texte von anderen Quellen verwendet. Ein copy and paste sollte für jede/n Blogger/in absolut tabu sein. Verletzungen dieser Vorschriften können teuer werden, daher empfehle ich sich vorher ausreichend zu informieren und abzusichern.

Für mich ist die Zusammenarbeit mit eRecht24(*) ein absoluter Zugewinn und kann diese Quelle nur jedem empfehlen.

eRecht24 ist als eine der bekanntesten digitalen Informationsplattformen rund um die Themen Internetrecht, Datenschutz und E-Commerce am Legal Tech Markt vertreten und hilft mit eRecht24 Premium täglich tausenden Webseitenbetreibern und Agenturen dabei ihre Webseiten rechtssicher zu gestalten. Dafür gibt eRecht24 Premium professionelle Tools und Plugins an die Hand sowie zahlreiche Muster, Checklisten und Verträge. Darüber hinaus haben eRecht24 Premium-Mitglieder die Möglichkeit an themenspezifische Live-Webinaren teilzunehmen und die kostenfreie Erstberatung (durchgeführt von der Partnerkanzlei Siebert Lexow) für rechtliche Fragen zu nutzen.

Hier ist der direkte Link zu eRecht24 (*).

7. Gibt es Themen, über die man nicht bloggen sollte?

Meinungsfreiheit ja unbedingt, aber...

Ob es Themen gibt, über die man nicht bloggen sollte, trotz Meinungsfreiheit? Ja, natürlich gibt es das. Obwohl es möglich ist, über fast alles zu bloggen, gibt es einige Themen, die Sie vielleicht vermeiden möchten, je nachdem, was Ihr Ziel ist. Beispielsweise können einige Themen wie Gewalt, Terrorismus und Hassrede auf einigen Plattformen nicht erlaubt sein.

„Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.“

Art.5(1) Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland

Wenn Sie versuchen, Geld zu verdienen, sollten Sie auch Themen vermeiden, die möglicherweise Ihre Leserschaft wegschrecken, wie z.B. extreme politische Ansichten oder obszöne Inhalte. Es liegt jedoch ganz bei Ihnen und Ihren persönlichen Werten und Vorlieben, welche Themen Sie auf Ihrem Blog behandeln möchten.

Besondere Vorsicht sollte man bei kontroversen oder heiklen Themen walten lassen. Hier sollte man sich bewusst sein, dass man durchaus auch negative Reaktionen von Leser/innen erhalten kann. Vor allem, wenn man polarisierende Meinungen vertritt oder gar verletzende Inhalte postet.

Auch wenn Meinungsfreiheit ein hohes Gut ist, sollte man immer bedenken, dass die eigene Reichweite eine Verantwortung mit sich bringt.

8. Fazit

Fazit

Kann man wirklich über alles bloggen? Das war die Eingangsfrage. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass man grundsätzlich über alles bloggen kann.

Wann man konkret über alles in seinem Blog schreiben sollte, hängt allerdings von verschiedenen Faktoren ab. Wenn man beispielsweise ein neuer Blogger/in ist und noch nicht sicher ist, in welchem Bereich man sich spezialisieren möchte, kann es sinnvoll sein, über alles zu schreiben, um verschiedene Themenbereiche auszuprobieren. Wenn man jedoch bereits eine etablierte Nische hat und in dieser erfolgreich ist, kann es sinnvoll sein, sich auf diese zu konzentrieren. Letztendlich hängt es davon ab, was man mit seinem Blog erreichen und welche Zielgruppe man ansprechen möchte. Egal, ob man sich für eine Nische oder ein breites Themenspektrum entscheidet, es ist wichtig, qualitativ hochwertigen und ansprechenden Content zu erstellen, um Leser/innen zu begeistern und langfristig zu binden.

Es ist jedoch empfehlenswert, auf heikle Themen mit Vorsicht zu reagieren und sich über gesetzliche Vorschriften zu informieren. In der Welt des Bloggens gibt es keine Grenzen, solange Sie nicht gegen das Gesetz verstoßen oder schädliche Inhalte posten.

Wenn Sie dies alles berücksichtigen, stehen die Türen für einen erfolgreichen Blog offen.

Viel Spaß und viel Erfolg.

Alle Themen dieser Artikelserie

Aufgrund der umfangreichen Recherche, fasse ich für Sie alle gewonnenen Informationen in dieser Beitragsserie zusammen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top